Disappearing Architecture

Adria

Luisa Zanzani

Luisa Zanzani, Adria 1

 

Luisa Zanzani, Adria 2

 

Luisa Zanzani, Adria 3

 

Luisa Zanzani, Adria 4

 

Luisa Zanzani, Adria 5

 

Luisa Zanzani, Adria 6

 

Luisa Zanzani, Adria 7

 

Luisa Zanzani, Adria 8

 

In knapp hundert Jahren hat sich die Landschaft an der norditalienischen Adria-Küste, wie an vielen Orten, die vom Massentourismus erfasst werden, radikal verändert. Bis ins 19. Jahrhundert noch als Malariagebiet gefürchtet, wurden die Küsten meiner Heimat im 20. Jahrhundert zuerst als Urlaubsparadies entdeckt und gefeiert, später dann als „Teutonengrill“ verschrien.
Meine fotografische Betrachtung der Adriaküste während der nebeligen Wintersaison hinterfragt das noch immer vorgefasste Bild der Sommerpostkarten. Verlassene Strände und eingepackte Gegenstände verraten auf den zweiten Blick die Anzeichen einer vielfältigen kulturellen und ideologischen Geschichte.
So zeigen nicht nur die massive Bebauung, sondern auch Palmen, Pinienwälder und begradigte Strände die menschlichen Eingriffe und kulturellen Umwandlungen, die die Identität dieser Region geprägt haben.

The series ADRIA focuses on cultural and environmental transformations which changed the north Italian Adriatic coast due to the proliferation of mass tourism.
Once feared as dangerous malaria regions, the coasts of Italy were »discovered« by tourism only at the end of the nineteenth century. Within a hundred years the Adriatic coast was first acclaimed as fashionable bathing resort and later blamed for embodying the devastating effects of mass tourism.
This photographic series, developed over a period of two years (2009-2010), investigates cultural and historical stereotypes which affect our perception of a worldwide famous but still partly unknown region.



© Luisa Zanzani
www.luisazanzani.de